Multi-Kulti Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet ist Multi-Kulturell. Hier leben alle möglichen Kulturen. Wenn man raus geht und zum Beispiel in die Straßenbahn einsteigt, hört man mehr Sprachen, als man lernen könnte. Und was soll ich sagen.. Es funktioniert. Hier Pöbeln sich die Menschen nicht gegenseitig aufgrund ihrer Kulturen an. Oder aufgrund ihrer Religion. Arschlöcher gibt es immer. Völlig egal ob Deutsch, Türkisch, Amerikanisch, Französisch oder sonst woher.

Ich lese keine Nachrichten. Ich schaue keine Nachrichten. Und trotzdem, obwohl ich Nachrichten immer meide, bekomme ich sie mit. Die Leute teilen Sie in den sozialen Medien und reden ständig darüber. Und dabei ist immer wieder Thema: Fremde Kulturen. Sei es, dass von Übergriffen und angeblichen Gefahren berichtet wurde, oder das von Rassismus und Nazis berichtet wird. Die Leute werden ständig mit diesem Thema bombardiert. Und obwohl die Menschen hier alle friedlich mit einander leben, entwickeln die Menschen dadurch Ängste – sei es vor Ausländern oder vor Rechten.

Ängste beherrschen den Menschen. Wenn wir uns vor einer möglichen Gefahr fürchten, schärfen sich unsere Sinne darauf um die mögliche Gefahr möglichst früh zu erkennen. Im Endeffekt führt das dazu, dass wir immer mehr nur noch die Dinge wahrnehmen, die unsere Ängste bestätigen – eben weil wir uns darauf fixieren. Gleichzeitig verhalten wir uns auch anders. Jemand, der Angst vor z.B. extremistischen Islamisten hat, wird sich anders gegenüber allen Menschen verhalten, die aufgrund ihrer Kultur in dieses Raster fallen. Anstatt freundlich und offen, sind wir misstrauisch und zurückhaltend. Und das gilt ja nicht nur für uns Deutsche.

Während im Ruhrgebiet Multi-Kulti funktioniert, gibt es wohl andere Gebiete, wo anscheinend mehr Arschlöcher rumlaufen. Von Frankfurt wurde mir z.B. berichtet. Und Arschlöcher sind nun nicht gerade dafür bekannt, zurückhaltend zu sein. Häufig neigen sie dann zu Aggressionen, Provokationen etc. Und dann gibt es wieder Übergriffe, die Medien berichten darüber und der Kreis schließt sich.

Ich kann jedem wirklich nur ans Herz legen keine Nachrichten mehr zu verfolgen. Als ich damals damit bewusst aufgehört habe, habe ich mich von Tag zu Tag immer besser gefühlt, weil ich nicht mehr ständig mit negativem bombardiert wurde. Und wenn man sich selber besser fühlt, dann ist man auch gegenüber anderen positiver eingestellt, ist freundlicher, offener etc. – um den Kreis mal wieder zu schließen.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.